Wahrer Ehemann - wahre Ehefrau

 

Das Vertrauen wurde zerstört und ausgelöscht.

Dein Herz, Liebster, wurde erdrückt und überwältigt. Du warst ein Besitz und gingst dann weg.

Du bist mein wirklicher Mann - ich bin Deine wirkliche Frau, aber Dein Vertrauen ist tot.

Wo bist Du? Wo bin ich?

Wer durchbricht diesen Teufelskreislauf?

Ich will mit Dir LEBEN und mit Dir zusammensein.

Deine Kinder brauchen einen wahren Vati. Deine Frau braucht Dich im Alltag und im Leben.

Du kannst es nicht geben?

Selbst ohne das, was Du hast oder bist - lieb' und will ich nur Dich! Dort mußt Du nichts beweisen.

Du willst alleine leben für Dich - wieviel willst Du noch verlieren?

Gott sieht es - ER führt die Wege -  den Weg ins NEUE.

Ich liebe Dich.

 

(E. Schindler von Wallenstern - 14.04.2021).

Beim Rheinfall/Schaffhausen, 09.11.2013, Canon EOS 550d, E. Schindler von Wallenstern.

 

 

ELOHIM

 

Du bist mir gegeben vom HERRN - mein Elohim.

Mein Engel auf Erden - mein Engelsgesicht,

nur eins mit Dir werden,

warum umarme ich Dich nicht?

Ich möchte in Deine wundervollen Augen sehen -

goldfarben wie die des HERRN,

und voller göttlichem Licht,

mein Engel auf Erden - mein Engelsgesicht.

Wie soll das Alles werden?

Die Realität ist unser Leben -

und es ist hier auf Erden,

kannst Du es geben?

Deine Ferne verkrafte ich nicht,

unsere Herzen wissen Alles,

mein Engel - mein Engelsgesicht.

 

(E. Schindler von Wallenstern, 15.04.2021)

Barock-Engel, Weggental Klosterkirche, 57 x 40 cm, Rötel, E. Schindler von Wallenstern, 2017.

 

 

Deutschland

 

Eigentlich gäbe es kaum etwas zu sagen,

wer hört schon des Volkes Klagen?

Das Leiden der Kleinen - wer mag es seh'n?

Die Drangsal - wer kann sie verstehen?

Zuviele haben gesündigt - verlorene Leben,

kann Gott dies vergeben?

Du, mein Mann, liebst die Kleinen und dies Land,

und erhebst segnend Deine Hand.

Verlorenes zu retten - Krankes zu heilen,

kannst nicht in Stille verweilen.

Doch zuviele wollen es nicht - diese Mauern sind zu groß.

Der Fluch im Inneren blieb bestehen,

wer will es sehen?

Ist denn noch Platz für den Gerechten?

Was sie tun - wendete sich zum Schlechten.

Wer soll es retten, wer soll es ändern?

Der HERR kommt mit leisen Schritten,

ER kommt zum Strafgericht,

und niemand will es sehen -

ER will dass wir gehen.

Dorthin wo ER uns führt,

hinweg von der "Großen" - der Mutter der Sünden,

und in die Sicherheit SEINES Licht.

 

(<-- Offenbarung Kapitel 17-18)

 

(E. Schindler von Wallenstern, 15.04.2021).

Wurmlinger Kapelle, Rottenburg, 26.04.2004, E. Schindler von Wallenstern.

 

Wahre Liebe

 

Mein Liebster – ich wollte Dich nicht verletzen,

aber DEINE Gegenwart – kann nichts ersetzen.

Wenn Du lächelst, erstrahlt mein Herz,

und in Deinen Armen verschwindet jeglicher Schmerz.

Deine Seele ist so stark wie die Zedern des Golan,

und so tief wie die Weiten des Aldebaran.

Das göttliche Licht strahlt in Dir,

so zeigt es den Weg zu mir.

Danke Liebster für Alles, was Du mir gibst,

es zeigt wie sehr Du mich liebst.

Unsere Liebe ist im Hier und Jetzt,

wie der Tau die Morgenblumen benetzt.

Meine Seele jubiliert wie wundervoll Du bist,

und wie Gottes Licht über uns ist.

SEINE Liebe erschuf Alles – sieh’ wie ER uns liebt,

und ER ist es, der uns diese Einheit gibt.

Ich lieb’ Dich so sehr – wann kommst Du hierher?

Ich sehne mich nach Deiner Zärtlichkeit,

den Blick in Deine goldenen Augen – nur noch Einheit.

Bald wirst Du mit mir leben,

so gibt Gott Vater seinen Segen.

Ich liebe Dich.

 

(E.Schindler von Wallenstern, 16.04.2021)

Amarylllis, 08.04.2016, Canon 550d., E. Schindler von Wallensten.

 

Sehen wir aber was der HERR zu der von IHM gewollten und geführten Heirat und Ehe sagt:

"Und die Stimme der Harfensänger und Musiker und Flötenspieler und Trompeter wird nie mehr in dir gehört und nie mehr ein Künstler irgendeiner Kunst in dir gefunden und das Geräusch des Mühlsteins nie mehr in dir gehört werden, und das Licht einer Lampe wird nie mehr in dir scheinen und die Stimme von Bräutigam und Braut nie mehr in dir gehört werden; denn deine Kaufleute waren die Großen der Erde;…." (Offenbarung 18, 22 - 23).

"Ein markantes Merkmal, das diese beiden Beschreibungen des Verfalls und der Verwüstung gemeinsam haben, ist das Verstummen der Stimme von Bräutigam und Braut. Eine Kultur, die das fröhliche Feiern einer Hochzeit nicht länger als Höhepunkt in ihrem Leben erlebt, ist entweder schon in ihrem Untergang begriffen oder zumindest auf dem Weg dorthin."

(Pastor Dr. Derek Prince und Ruth Prince, Gott stiftet Ehen, Asaph, 2004, 20).

Die Wiederherstellung der Ehen und Familien nach dem endzeitlichen Geschehen prophezeit und verkündet der HERR in Jeremia 33:

"So spricht der HERR: An diesem Ort, von dem ihr sagt: Er ist verwüstet, ohne Menschen und ohne Vieh! – in den Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems, die öde sind, ohne Menschen und ohne Bewohner und ohne Vieh, dort wird wieder gehört werden die Stimme der Wonne und die Stimme der Freude, die Stimme des Bräutigams und die Stimme der Braut, die Stimme derer, die sagen: Preist den HERRN der Heerscharen, denn gütig ist der HERR, ewig währt seine Gnade!" (Jeremia 33, 10 - 11).

Wir sehen, dass bei Gott dem HERRN die Ehe und Familie ein absolut zentraler Inhalt ist, da sie die Lebensgrundlage einer Gesellschaft bilden. Kranke Ehen und Familien sind der Ausdruck einer kranken Endzeitgesellschaft. Doch Gott Vater wird Alles wiederherstellen und ER heilt Alles, zusammen mit seinem Sohn Jesus Christus. SEINE Gegenwart und Liebe ist es, die die Ehepaare erleuchtet und heilt.
Preis den HERRN.

 

17.04.2021, E. Schindler von Wallenstern.

Felluka, Nil, Ägypten, Nov. 1990, Pentax-ME, E. Schindler von Wallenstern.

 

 

Unsere christlichen Pflichten

Zuerst müssen wir Gott den HERRN über Alles lieben:

"Jesus aber sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt und aus allen Deinen Kräften!« (5. Mose 6,5). Dies ist das höchste und erste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18). In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten." (Matthäus 22, 37-40).

"Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst Du mich mehr als diese?" (Johannes 21, 15).
Auch hier fordert der HERR zuerst die Liebe zu IHM, danach zu den anderen Menschen.

Bei der Versuchung in der Wüste sprach der HERR zum Teufel: "Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben (5. Mose 6,13): »Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.«" (Matthäus 4, 10).

 

Gebet
Zuerst sollen wir also Gott suchen und SEIN Segen gibt uns alles durch das Gebet. Die Macht des Gebetes bewegt das Herz Gottes und lässt SEINE Allmacht und Heilung wirken, in unserem Leben und im Leben Anderer.

Lex orandi statuit lex credendi

Vater unser, der Du bist in den Himmeln,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme, Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auch auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern,
und führe uns nicht in Versuchung.
Sondern erlöse uns von dem Übel.
Amen.

Herz-Jesu-Gebet:

"Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, erbarme Dich meiner (unser)!".

(E.Schindler von Wallenstern, 18.04.2021).

Klosterkirche Bad Schussenried, Lumix FZ-18, 02.09.2009, E. Schindler von Wallenstern.

 

 

Ganzhingabe

 

Um Gott unser ganzes Leben hinzugeben können wir auch dieses wunderschöne Gebet beten:

 

Herr Jesus Christus, ich danke dir, dass du dich am Kreuz als Opfer für meine Sünden hingegeben hast, damit ich Vergebung und ewiges Leben erlange. Im Gegenzug gebe ich mich nun dir hin. Ich lege meinen Leib als lebendiges Opfer auf deinen Altar. Von jetzt an gehöre ich dir voll und ganz. Mach mich zu dem, der ich deinem Willen nach sein soll; führe mich dorthin, wo du mich haben willst. Offenbare mir deinen Plan für mein Leben. Amen.

 

(aus: Pastor Dr. Derek Prince und Ruth Prince, Gott stiftet Ehen, Asaph, 2004, 63)

16.04.2021 - Portraitfoto von Nadine Schäfers, Fotografin Rottenburg: https://nadines-fotostories.de/

 

 

Wahre Größe kann um Verzeihung bitten

                                                     und hinknien

 

Dann kniet er, der das nicht nötig hat, da für alle, die es nötig haben, aber nicht da knien – weil sie es nicht wagen oder nicht können oder nicht wagen können. Dann bekennt er sich zu einer Schuld, an der er selber nicht zu tragen hat, und bittet um eine Vergebung, derer er selber nicht bedarf. Dann kniet er da für Deutschland.“

 

Der Kniefall von Warschau - (Hermann Schreiber: Ein Stück Heimkehr. In: Der Spiegel. Nr. 51, 14. Dezember 1970, S. 29–30).

 

Jesus Christus fordert von uns, dass wir verzeihen und auch um Verzeihung bitten:

 

"Da trat Petrus hinzu und sprach zu ihm: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder,

der an mir sündigt, vergeben? Ist's genug siebenmal? Jesus sprach zu ihm:

Ich sage dir: nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal." (Mt 18, 21-22).

 

"Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
Und richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet.
Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt.
Vergebt, so wird euch vergeben.
Gebt, so wird euch gegeben.
Ein volles, gedrücktes, gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß

geben; denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird man euch zumessen."

(Lk 6, 36-38).

 

Es ist sehr ungewohnt vor unbekannten Menschen hinzustehen und um Vergebung zu

bitten. Mehrfach habe ich dies getan und bemerkt, dass die andere Seite zuerst sehr

erstaunt war, aber sich sehr freute und auch bei Gott eine große Freude war. Selbst für

Dinge, die in der Vergangenheit passierten, und an denen man nicht selbst beteiligt war.

Willy Brandt hat es uns vorgemacht. Was für ein Vorbild!

 

(E. Schindler von Wallenstern, 27.04.2021).

Wing of justice, Polychromos, 30 x 43 cm, E. Schindler von Wallenstern, 2017.

 

 

Was ist die wahrhafte Ehe?

 

 

Sie gleicht einem Weg durch einen Rosengarten in dem von den Eheleuten die Rosen gepflegt und gegossen werden.

 

 

Ein gemeinsamer spiritueller, körperlicher, materieller und seelischer Weg mit einem gleichwertigen Austausch. Der Schutz Gottes und die Gnade des HERRN stärkt die Seelen der Ehepartner.

 

Kooperation statt Co-Abhängigkeit. Ein Neben- und Miteinander.

 

Es gibt keine Co-Abhängigkeiten wo Einer Oben sitzt und der Andere ist dumm und abhängig.

 

In der Vereinbarkeit von Ehe und Beruf muss der Ehealtag gemeinsam gelebt und organisiert werden, ansonsten sind die Eheleute seelisch krank. Letzteres ist entweder ein Systemfehler (Ausbeutung, Versklavung durch z.B. Leih-/Zeitarbeit etc.) oder die eigene Einstellung zum Leben ist verkehrt (Kompensation, Karriere als Flucht und Ersatzsurrogat).

 

 

Gott Vater will dass wir in geordneten Verhältnissen leben, d.h. durch kirchliche Heirat wo ER Seinen Segen vor dem Altar stiftet und wo in der Ehe die Dritte Person Gottes gegenwärtig ist und wo SEINE Gnade wirkt.

 

Der Austausch der Eheleute ist für Beide eine Bereicherung im gemeinsamen Gebet und in gegenseitiger Fürsorge. Gott schenkt den Ehepartnern im gemeinsamen Gebet und in der gemeinsamen Familienarbeit unvorstellbare Gnaden und Dinge.

 

Wahre innere Souveränität und wahre innere Stärke wird durch die Kooperation und den gegenseitigen Austausch durch Gottes Gnade bewirkt.

 

Das Vertrauen in den Ehemann/-frau ist auch das Vertrauen in die Person Gottes.

 

 

Wollen beide Eheleute die Wahrheit in Gott oder wollen sie nur Bestätigung im Irrwahn? Letzteres führt in suizidale Co-Abhängigkeiten wobei Einer oder Beide zum Objekt werden und im Mechanismus von „Macht von Menschen über Menschen“ krank werden. Einer von Beiden kann dann keinen starken Ehepartner/-in neben sich dulden und braucht unter sich eine schwache Person in Co-Abhängigkeit, die zum Gebrauchsobjekt wird. In Wirklichkeit hat er selbst keine wahre innere Stärke und Souveränität.

 

 

Wahre innere Stärke und innere Souveränität ist jedoch etwas ganz Anderes. Diese ist ein Geschenk der Gnade Gottes, indem beide Eheleute einander dienen und vor allem Gott an die 1. Stelle in ihrem Leben setzen und IHM an 1. Stelle dienen. Verantwortung in der Familie und das DIENEN (im Gegensatz zum „Non serviam“ des Widersachers im Anbeginn der Schöpfung) wird in der Nächstenliebe gelebt. Eine erwachsene Frau und ein erwachsener Mann dienen beide in der Familie und machen die Familienarbeit. Aktiv sich einbringen und lebendige Anteilnahme, zusammen den Alltag organisieren, zusammen leben in einem Haushalt, zusammen den Beruf einteilen – soweit als möglich (Problem: Piloten, Bundeswehrsoldaten oder Archäologen, die mehr als 1 Monat im Jahr von ihrer weg sind).

 

Der Fluch aus dem Garten Eden "Du hast Verlangen nach Deinem Mann; er aber wird über dich herrschen" (Genesis 3, 16) wurde von unserem HERRN Jesus Christus am Kreuz durch seinen Kreuzestod aufgelöst.

 

Die lebendige Anteilnahme bedeutet, dass man mit dem Ehepartner und den Kindern so viel wie möglich Zeit teilt, und gemeinsam mit ihnen Dinge unternimmt, die ihnen Freude bereiten. Ebenso gehört hier das gemeinsame Gebet und der gemeinsame Kirch-/Messbesuch um die Sonntagspflicht zu erfüllen dazu.

 

 

Das gemeinsame Leben in Gott ist der Weg und das Ziel der Ehe.

 

(E. Schindler von Wallenstern, 08.05.2021).

Im Rosengarten Killesberg Stuttgart, 08.06.2018, Foto iPhone Dr. E. Schindler von Wallenstern.

Atelier Sela
Zur Zeit arbeite ich bei der Diakoniestation Nagold (https://diakoniestation-nagold.de/). Bitte dort anrufen. Ich rufe dann zurück.